Dirk Speckmann - Für ein lebenswertes Borgholzhausen

Folgende Presseerklärung habe ich heute an die beiden Lokalzeitungen gesendet:

Bürgermeisterkandidat Dirk Speckmann, der seit 6 Jahren auch stellv. Vorsitzender des Bau- und Planungsauschusses ist, will weiterhin ein besonderes Augenmerk auf die Fuß- und Radwege in Borgholzhausen legen.

Er weist dabei auf zahlreiche wesentliche Verbesserungen der letzten Monaten und Jahre hin - im Gespräch mit den Bürgern habe er aber festgestellt, daß hier künftig noch deutlich mehr getan werden müsse.

Als wesentliche Fortschritte der letzten Jahre zählt er die größeren Baumaßnahmen auf: Den Umbau der Durchgangsstrasse mit dem verbreiterten Geh- und Radweg, die Verlängerung des Radweges nach Barnhausen, sowie den Endausbau einiger Wohnstraßen wie z.B. den Haller Weg. Damit die Gehwege aber auch sicher begangen werden können, muß seiner Ansicht nach künftig mehr Aufmerksamkeit auf Wartung und Pflege der Geh- und Radwege liegen.

„Ich bin in Gesprächen mit den Bewohnern des Haus Ravensberg und der barrierefreien Wohnungen in dessen Umgebung häufig auf den schlechten Zustand der Wege von dort in die Stadt hingewiesen worden“, berichtet Speckmann. Nach eigener Inaugenscheinnahme sieht auch er da Handlungsbedarf. „Kurzfristig sollte die Stadtverwaltung beispielsweise den Abschluss der Baumaßnahmen am Klingenhagen nutzen, dort die Gehwege gründlich zu prüfen und Unebenheiten zu beseitigen“, fordert er.

Auch die Fußwege zum Generationenpark müssten in der Hinsicht nochmal überprüft werden. Und in den letzten Monaten sind ihm einige zerbröselnde Pflastersteine an der Rosenberger Straße aufgefallen – wenn sich das so fortsetze, würden das gefährliche Stolperfallen. Speckmann rechnet damit, bei seinen Hausbesuchen in den nächsten Wochen zu dem Thema noch viele Hinweise und Anregungen zu bekommen. 

KampgartenDer Bürgermeisterkandidat begrüßt ausdrücklich die nun erfolgte grundlegende Deckenerneuerung am Kampgarten entlang des Rathauses – diese sei sehr dringend gewesen. Und seiner Ansicht nach optisch durchaus gelungen, obwohl der Bauausschuss zur Verringerung des Wurzelwachstums der angrenzenden Bäume eine wasserundurchlässige Asphaltdecke gewählt habe.

Als langjähriges Bauausschussmitglied sieht er insbesondere die vielen kleinen fußläufigen Verbindungen wie den Kampgarten als besonders attraktiv für die Bewohner und damit wichtig für das gesamte Wohnumfeld an. Als weitere Beispiele hierfür nennt er den Pflasterweg von der Konradstrasse zur L785, den Grasweg zwischen Großes Moor und Kleines Moor, sowie die mit wassergebundener Decke erstellte neue Verbindung vom Haller Weg ins Bienenfeld entlang des Violenbachs. 

Abschließend macht Dirk Speckmann aber auch deutlich, daß die Stadt nicht alles in Ihrer Hand hat: „Der alte Teil des Radweges entlang der L785 nach Barnhausen war zuletzt in einem schlimmen Zustand. Nur jahrelanges beständiges Drängen der örtlichen Politik und der Stadtverwaltung hat dann endlich zu der vor einigen Wochen erfolgten Deckenerneuerung geführt“. Auch er habe den nötigen langen Atem, um im Falle eines Wahlsieges als Bürgermeister mit entsprechendem Einfluss weiterhin solche Themen nachhaltig bei den übergeordneten Behörden zu verfolgen.